Unsere Katzen

Hallo Ihr lieben Katzenfreunde,

wir haben hier im Tierheim eine bunte Mischung an Katzen jeden Alters. Wenn wir eine Fundkatze bekommen, versuchen wir natürlich, ihr Alter einigermaßen zu schätzen. Das ist aber nicht einfach. Ist eine Katze sehr jung, kann man das sofort erkennen. Auch eine alte Katze hat so ihre typischen Merkmale. Katzen, die im Alter dazwischen liegen, sind nicht immer leicht zu schätzen. Deshalb haben wir hier auch nicht bei jeder Katze ein Alter stehen.

Ach ja, und natürlich ist es selbstverständlich, dass alle unsere Katzen im geschlechtsreifen Alter, kastriert sind

Wir stehen hier stellvertretend

 für lauter goldige, kleine Katzenkinder. Leider hat uns unsere Mama in der Zeit, in der wir bei ihr waren, nicht gelernt, dass wir keine Angst vor den Zweibeinern haben müssen. Und das ist jetzt unser großes Problem. Wir wissen einfach nicht, wie wir diese großen Wesen einschätzen sollen. Alles an ihnen ist uns suspekt. Sie miauen nicht, aus deren Mund kommen ganz andere Töne. Sie essen nie mit uns zusammen, wenn wir unser Futter bekommen. Sie bewegen sich so komisch auf nur zwei Beinen fort. Sie haben kein Fell sondern so komische Stoffsachen auf der Haut. Kurz und gut - alles komisch.
Vielleicht hat der eine oder andere von Euch Zeit und Geduld, uns zu lernen, dass das alles mit rechten Dingen zugeht und wir keine Angst haben müssen. Dann bekommt Ihr bestimmt treue Kameraden, die mit Euch durch Dick und Dünn gehen

Ich bin April

 und ganz sicher kein Scherz. Ich bin eine echte Schönheit. Und als solche bin ich auch anfangs etwas schüchtern. 
Mein großes Problem ist, dass ich Coronavirenträger bin. Das ist erst mal gar nichts Schlimmes. Den als Träger bin ich nicht krank, erst wenn die Viren mutieren und die Krankheit ausbricht, macht sie mir Probleme.
Aber ich darf, aus Respekt den anderen Nachbarskatzen gegenüber, nicht in den Freigang, denn ich könnte sie evtl. anstecken. 
Aber auch ich bin nicht so gerne alleine. Vielleicht hätte ich ja Glück und mein neues Herrchen oder Frauchen würde einer anderen Katze, die ebenfalls dieses Virus in sich hat, mit mir zusammen ein  neues Zuhause geben. Das wäre für mich ein echter Glückstreffer. Und doppeltes Glück hält doch besser, oder?

Ich bin Poldi.

Ich hab den Zweibeinern hier nicht viel über mich erzählt. Sollen die doch selbst raus bekommen, was sie wissen müssen.
Aber mittlerweile haben sie sich so ihr eigenes  Bild von mir gemacht. Und beschreiben mich als ängstlich, aber auch neugierig.
Ich ergänze nur noch, dass ich auf jeden Fall in den Freigang will und keine anderen Katzen neben mir dulde. 
Aber vielleicht ist ja der eine oder andere von Euch noch neugieriger als ich und versucht sich selbst seine Meinung über mich zu bilden 

Ich bin Konsti

und über ich gibt es nicht wirklich viel zu erzählen.,
Ich bin ca. 1 Jahr alt und noch scheu und , ich muss es ehrlich zugeben, auch nicht der Mutigste. Ich habe schon noch viel Angst.
Ich würde mir ein neues Zuhause wünschen, in dem ich meine Angst überwinden lerne. Dort würde ich auf jeden Fall gerne in den Freigang können, den das brauche ich einfach. Auch eine andere Samtpfote wäre nicht schlecht, vielleicht lernt die mir ja dann, meine Angst endich ablegen zu können. Den das wäre mein großer Wunsch 

 

Hört Ihr mein verzweifeltes Hallo? 

 

Ich bin Leila. Und ich muss ehrlich sagen, dass es mir gerade nicht gut geht. Die bemühen sich hier wirklich sehr um mich, aber ich will rauuuuuuus. 

Ich bin es gewöhnt, draußen meine Kreise zu ziehen und mein Leben in Freiheit zu genießen. 

Ich mag auch keine anderen Samtpfoten bei mir haben. Und hier sind noch mehrere, da ich verpasst habe, ein Einzelzimmer zu buchen. 

Das ganze stresst mich schon sehr. 

Die Zweibeiner, die hier zu mir rein kommen und mich versorgen, sind mir noch etwas unheimlich. Aber ich mache Fortschritte, und manchmal lasse ich es sogar zu, dass sie mich berühren. Das tut auch echt gut, und ich würde es sicher mehr genießen, wenn ich meinen eigenen Platz in einem Zuhause habe, wo nicht so unter Druck stehe. 

Ich gelte hier als echter Notfall und sie machen sich wirklich Sorgen um mich. 

Wenn Ihr ein Herz und einen Platz für mich habt, macht doch bitte einen Termin aus und kommt mich mal besuchen. Und im Idealfall verlieben wir uns ineinander und ihr nehmt mich mit nach Hause 

 

  

Tabsy 

 

Ich bin Tabsy und ca. 14 Jahr alt. 

Ich bin hier im Tierheim gelandet, weil  meine Besitzer Nachwuchs bekommen haben, und das hat mich sehr unter Stress gesetzt. 

Bisher war ich immer alleine und ich brauch auch die Ruhe. 

Ich habe eine leichte Diabetes, die aber sehr gut behandelbar ist. 

Wünschen würde ich mir ein ruhiges Zuhause, evtl. mit Balkon. Ich brauche auch nicht unbedingt andere Samtpfoten, aber ich brauche Euch